1. Studium
  2. Eigene

Wohnquartier im Scharnhauser Park

Identifikation der Bewohner mit dem Quartier, aber auch mit dem „eigenen“ Wohngebäude stand bei diesem Entwurf im Mittelpunkt. Jedes Gebäude der insgesamt 14 Kuben steht auf seiner eigenen „Garten-Scholle“, die sich in ihrer Höhe jeweils von den anderen unterscheidet. Im Gesamten wurde so ein künstliches Terrassengrundstück geschaffen, welches das natürliche Gefälle noch verstärkt.

Die einzelnen „Schollen“ sind von einem etwas tiefer liegenden Wegenetz durchzogen, die sich in der Ost-West-Richtung immer wieder zu einladenden Quartiersplätzen öffnen.

Um die Gebäude trotz ihrer einheitlich schlichten Architektur zu differenzieren, erhielt jedes Gebäude auch noch eine eigene Putzfarbe aus Le Corbusiers Farbreihe „polychromie architekturale“, welche das Quartier durch ihre Stimmigkeit wieder zu einem Ganzen zusammenfasst.

Das Quartier selbst besteht aus 14 Baukörpern in 3 Reihen, insgesamt gibt es 6 verschiedene Gebäudetypen, die innerhalb einer Reihe beliebig austauschbar sind. Somit erreicht man für den Bauträger eine größtmögliche Flexibilität. Die Gebäude selbst enthalten 2-5 Zimmer-Einheiten, die teilweise auch über 2 Geschosse reichen.